Gestochen Schaf

Heute wollen wir ein neues Projekt vorstellen. Britta Morrack, die einige von Euch ja bereits von der Tierrechtsschulung her kennen, hat ein neues Tierschutzprojekt mit dem Namen „Gestochen Schaf“ aus der Taufe gehoben und hat eine entsprechende Facebookseite  eingerichtet. In diesem Projekt will sich Britta unter anderem mit der Vorstellung von Gnadenhöfen, Lebenshöfen, Tierschutzorganisationen und Vereinen beschäftigen, die ihrer Auffassung nach auch dem Tierschutzgedanken entsprechen. Ferner finden sich hier auch rechtliche Bewertungen von Tierschutzfragen und vegane Rezepte. Wir finden Brittas Idee sehr gut und möchten sie auch von unserer Seite aus unterstützen. Guckt doch gerne mal auf ihrer Seite vorbei…es lohnt sich. Um vorab ein paar mehr Dinge über Britta und ihr Projekt zu erfahren, haben wir sie ein wenig gelöchert:

N: Hallo Britta, Du bist ja schon jahrelang im Tierschutz tätig. Erzähl doch mal wie Du zum Tierschutz gekommen bist und was Du bislang so gemacht hast?
Ich war einige Jahre Gassigänger in einem Tierheim. Irgendwann reichte mir das nicht mehr und so suchte ich einen Verein, bei dem ich mit Hunden nicht nur spazieren gehen, sondern auch arbeiten konnte und durfte. Das fand ich – und so war ich dort viele Jahre u. a. als Hundeverantwortliche tätig. Diese Zeit hat mich sehr erfüllt. Wenn bei einem Hund auf einmal „der Knoten platzt“ und dir vertraut… es gibt einfach kein schöneres Gefühl! <3
Als ich dort leider aussteigen musste, hatte ich eigentlich vor, erst einmal eine „Tierschutzpause“ einzulegen. Das ging aber irgendwie nicht, da ich weiterhin angeschrieben, gefragt und um Unterstützung gebeten wurde. Ich lernte noch mehr tolle Tierschützer kennen, beschäftigte mich immer mehr mit Massentierhaltung, fand verletzte Tiere am Straßenrand, mir fielen kranke Kaninchen quasi vor die Nase und Vermittlungshilfe sollte ich auch noch irgendwie immer leisten. 🙂
Dann habe ich mich quasi gefügt. 😉

N: Woher kommt denn der kuriose Name Deines neuen Projektes, und welche Idee verfolgst Du damit?
Der Name ist quasi Programm! 🙂 Irgendwann bat mich jemand, ein neues Zuhause für ein Schaf zu finden. Über einen Kontakt kam ich dann an den „Lebenshof für Tiere Iserlohn“. Ich habe Wibke dann irgendwann auf ihrem Hof besucht und mit einigen Helferlein an einem Arbeitswochenende ausgeholfen. Ich war von Wibke sehr beeindruckt und da dieser Hof (noch) nicht so bekannt ist, wollte ich eben dafür sorgen.
Hinzu kam, dass mir immer wieder dieselben Fragen gestellt wurden – ob nun zu Hunden, Massentierhaltung, seriösen Vereinen oder Rezepten. Also kam mir die Idee, alle Antworten zum Nachlesen zu fixieren.
Und so entstand die Seite.

N: Neben Deinem Projekt bist Du ja auch als Vegan Buddy unterwegs und gibst sozusagen Starthilfe für Leute die sich mit veganer Ernährung beschäftigen möchten. Wie sind da so Deine Erfahrungen?
Es macht mir irre Spaß und die Erfahrungen sind durchweg sehr positiv!
Ich hatte die Unterstützung zu Beginn nicht so und kannte viele Veganer, denen Essen nicht so wichtig war oder nicht – wie ich – gerne, viel und eben auch mal ungesund (*hust*) essen. Oder nicht ethisch motiviert waren und zeitgleich Züchter-Tiere zu Hause hatten, was ich bis heute nicht verstehen kann.
Außerdem fiel mir die Umstellung überhaupt nicht leicht – wohl im Gegensatz zu den meisten anderen. Irgendwann hat mich mal eine „ans Händchen“ genommen. Und das gebe ich jetzt zurück.

N: Du sagst auf Deiner Seite, dass Du nur Gnadenhöfe, Vereine und Organisationen vorstellen möchtest die Deiner Vorstellung von Tierschutz entspricht. Wie sieht diese aus bzw. welche Art von Tierschutz lehnst Du ab?
Herrje! Wieviel Zeit habe ich? 😀
Es gibt rasend viele Tierschutzvereine und in dem ganzen Wirrwarr gibt es irre viele schwarze Schafe (Brüller! :-D). Und auch viele Fehler, die man machen kann – sei es mit gut gemeinten Spenden, sogenannten „Freikäufen“ und Rettungen. Gerade wenn man sich nicht so gut auskennt. Da geht leider sehr viel gutes Geld „verloren“.
Es würde sicherlich zu lange dauern, alles aufzuzählen, was ich ablehne.
Vereine, die sich dem (Haustier-)Schutz verschrieben haben, sollten schlichtweg auch Ahnung haben. Das klingt erst einmal banal, aber leider ist es nicht immer selbstverständlich. Und es muss auch mal das Persönliche hinten anstehen.
In diesem Zusammenhang ist mir die „Vernetzung“ auch wichtig, denn nicht jeder kann und weiß alles und nicht immer hat man alle Möglichkeiten. Viele Vereine machen daraus schnell ein Konkurrenzding und das darf es m. E. im Tierschutz nicht geben. Deswegen mag ich euch ja auch so gern! Außerdem sollten sich meiner Ansicht nach die meisten Vereine etwas mehr Zeit bei der Vermittlung nehmen. Meiner Erfahrung nach geht dies häufig zu schnell und Tiere kommen dann zurück.
Bei Auslandstierschutz spreche ich mich sehr gegen Vereine aus, die die Tiere „nur rüberholen“, aber vor Ort weder Aufklärungsarbeit leisten noch Kastrationsprojekte durchführen. Das klingt jetzt vielleicht erst einmal hart, aber die Not ist zu groß, als dass es das gewesen sein kann. Wichtig ist doch, dass kein Tier nachproduziert wird. Dass sich eben auf Dauer etwas ändert.
Ach ja, Vereine, die Hunde auf nem ungesicherten Autobahn-Rastplatz übergeben…denen sollte man jegliche Arbeit verbieten! Das Wort unprofessionell ist da noch nett.

N: Auch das Thema Tierrecht wird bei Gestochen Schaf angesprochen. Welche Themen liegen Dir da besonders am Herzen?
Besonders wichtig ist mir, im Tierschutz keinen Unterschied zwischen Haus- und Nutztier zu machen. Denn den gibt es schlichtweg nicht. Alle haben Gefühle und wollen leben. Das heißt nicht, dass jeder gute Tierschützer auch vegan leben muss (auch wenn ich mir das wünschen würde), aber ein gewisses Bewusstsein dafür sollte schon da sein.
Es gibt einfach eine klare Definition von Tierschutz und Tierrecht. Der Tierschützer fordert ein artgerechtes Leben aller Haustiere. Der Tierrechtler geht da noch einen Schritt weiter: Ich mache keinen Unterschied und sage, dass wir Menschen kein Recht haben, Tiere für Nahrung, Unterhaltung, Versuche, Kleidung oder andere Zwecke zu benutzen.

N: Gibt es sonst noch etwas SCHAFES was Du loswerden möchtest?
Auch wenn´s einige nervt: Go vegan! <3

N: Dank Dir Britta. Over and out.

Facebookseite Gestochen Schaf